MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich
Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

PLEPS

Gepulstes niederenergetisches Positronensystem

Positronenlebensdauermessungen erlauben die Bestimmung der Defektgröße und seine Konzentration in Metallen, Isolatoren und Halbleitern sowie des freien Volumens in Polymeren. Hauptanwendung von PLEPS bei NEPOMUC ist das Studium von Defektprofilen in dünnen Filmen und dünnen Polymeren.

Kürzlich wurden erste Korrelationsmessungen von Positronenlebensdauer und Elektronenimpuls (AMOC) durchgeführt.

Technische Daten

Strahleigenschaften

  • Positronenimplantationsenergie: 0.5 – 20 keV
  • Stahlfleck Ø 2 – 3 mm
  • Zählrate: ~ 5000 – 10000 cps

Probe

  • begrenzt auf 7 × 7 mm2 – 9 × 9 mm2

Typische Messzeiten

  • < 10 min pro Spektrum (> 3 · 106 Zählereignisse im Spektrum)
  • Tiefenprofil: 4 – 5 h (15 – 20 Eindringenergien, 3 · 106 Zählereignisse im Spektrum)
  • Zeitfenster: 20 oder 40 ns
  • Zeitauflösung: 260 – 280 ps
  • Peak / Background > 50000:1

Instrumentverantwortlicher

Dr. Werner Egger
Telefon (Büro TUM): +49 (0)89 289-12299
Telefon (Büro UniBW): +49 (0)89 6004-3507
E-Mail:

Betreiber

UniBW

Zitierung Instrument

Heinz Maier-Leibnitz Zentrum. (2015). PLEPS: Pulsed low energy positron system. Journal of large-scale research facilities, 1, A25. http://dx.doi.org/10.17815/jlsrf-1-52

Zitat bitte stets einschließlich DOI.

Galerie

PLEPS
PLEPS
© W. Schürmann, TUM
Spektrum der Lebenszeit eines Positrons
Spektrum der Lebenszeit eines Positrons
AMoC Spektrum
AMoC Spektrum
PLEPS Komponenten
PLEPS Komponenten

MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich