MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich
Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

Wie komme ich als Wissenschaftler an Messzeit?

Informationen finden

Sie sind am richtigen Ort, um alle Informationen über die am MLZ betriebenen Instrumente zu erhalten: Jedes Instrument hat eine eigene Webseite mit allen nötigen Details. Und dem Wichtigsten, nämlich den Kontaktdaten der für das jeweilige Instrument verantwortlichen Wissenschaftler. Wir empfehlen dringend, diese zu kontaktieren, bevor Sie einen Messzeitantrag schreiben, denn sie können Ihnen helfen, wenn es um spezielle Anforderungen für Ihr Experiment geht – oder einfach für das Schreiben eines erfolgversprechenden Proposals Tipps geben.

Wenn Sie lieber alles schwarz auf weiß hätten, ist unsere Broschüre “Experimental Facilities” genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie sie doch einfach gleich beim

Registrieren Sie sich im User Office online system

Ehe Sie einen Messzeitantrag bei uns einreichen können, müssen Sie sich zuerst im User Office online System registrieren.
Es gibt zwei Zugangspunkte:

Keine Sorge: Beide Portale nutzen dieselbe Oberfläche und auch die gleichen Zugangsdaten.

Nach dem Erhalt der Bestätigungsemail erhalten Sie Zugang zum System. Bitte tragen Sie Sorge, dass alle Pflichtfelder Ihrer persönlichen Daten ausgefüllt wurden. Sie sind vertraulich und unterliegen dem Datenschutz. Aber wir müssen Sie in Notfällen kontaktieren können (bspw. im Falle eines Shutdowns) und wir benötigen Daten wie Ihre Ausweisnummer, um Ihren Besuch am MLZ vorzubereiten.

Jetzt geht es los: Schreiben Sie Ihr Proposal!
  • Werfen Sie einen Blick in das Manual für das Modul “Proposal” des User Office online System. Dieses Online-Formular müssen Sie ausfüllen. Bitte übersehen Sie keines der orange markierten Pflichtfelder! Falls doch, werden Sie darüber in der Proposal-Liste Ihres Accounts informiert: ein rotes Kreuz verweist auf fehlende Einträge; ein grüner Haken zeigt, dass alles vollständig ausgefüllt wurde.
  • Außerdem müssen Sie innerhalb des Online-Formulars ein pdf von nicht mehr als zwei Seiten anhängen. Vorlagen dafür finden Sie bei den Downloads.
  • Die Introduction and State of Science bietet Platz zur Erläuterung der theoretischen Grundlagen Ihres vorgeschlagenen Experiments.
  • Was Sie bisher erforscht haben oder worauf Sie sonst aufbauen, findet seinen Platz in den Previous results.
  • Im nächsten Abschnitt geht es um die erwarteten und erhofften Ergebnisse, bevor das beantragte Experiment detailliert geschildert wird.
  • Ganz am Ende ist dann noch Platz für die wichtigsten Literaturangaben.

Hier noch ein paar Insidertipps vom User Office:

  • Bitte kontrollieren Sie immer, ob Sie das gewünschte Instrument ausgewählt und die benötigte Messzeit angegeben haben.
  • Die Gutachter müssen in jeder Runde hunderte von Anträgen lesen. Machen Sie es Ihnen leichter: Schreiben Sie klar und verständlich, denken Sie auch an Leser, die nicht so tief in Ihrem Arbeitsgebiet verwurzelt sind wie Sie selbst.
  • Bitte setzen Sie auch nicht voraus, dass alle Ihre angegebenen Referenzen durchgearbeitet werden – innerhalb Ihres Proposals müssen alle relevanten Informationen zu finden sein, um einen Entscheidung über die Vergabe von Messzeit treffen zu können.
  • Sofern Sie Messzeit beantragen, um ein früheres Proposal fortzusetzen, geben sie bitte die Nummer des vorherigen Antrags an. Bitte denken Sie daran, dass für diese Messzeit ein Experimentbericht vorliegen muss – fehlende Berichte führen bei solchen “continuation proposals” leider zur Ablehnung. Dies kann auch der Fall sein, wenn für andere in der Vergangenheit von Ihnen bei uns durchgeführte Experimente keine Berichte vorliegen.

Warten auf die Ergebnisse der Begutachtung.....

Die Begutachtung findet im Schnitt acht Wochen nach der Proposaldeadline statt. Die Daten finden sich auf der User Office Startseite.
Wiederum etwa zwei Wochen später teilt Ihnen das User Office per Email das Ergebnis der Begutachtung mit. Diese Zeitspanne ist nötig, weil zunächst das Direktorium des MLZ über die Ergebnisse unterichtet werden muss. Es muss die Verteilung der Messzeit genehmigen.

  • Sollte Ihr Proposal abgelehnt worden sein, erhalten Sie eine kurze Nachricht.
  • Wenn Ihr Antrag genehmigt wurde, setzen Sie sich so schnell wie möglich mit Ihrem Betreuer vor Ort in Verbindung. Ihre Messzeit muss jetzt geplant und festgelegt werden, damit Sie Ihren Besuch am MLZ vorbereiten können.

Wir freuen uns darauf, Sie bei uns begrüßen zu dürfen!

Für spezielle Fälle: Das MLZ Rapid Access Programm

Im Rahmen des MLZ Rapid Access Programms wird eine begrenzte Zahl an Strahltagen (maximal drei Tage je Zyklus) in einem Sonderverfahren vergeben. Es ist begrenzt auf Messungen, die schnell und unmittelbar ausgeführt werden müssen – eben solche, für die das gewohnte Verfahren mit zwei jährlichen Stichtagen und Begutachtungen nicht in Frage kommt.

Der Nutzer muss bei der Durchführung dieser Experimente nicht vor Ort sein. Die Proben werden an den zuständigen Instrumentwissenschaftler geschickt, der dann die Messungen vor Ort durchführt. Der Hauptantragsteller erhält die Rohdaten des Experiments ebenso wie reduzierte Daten für die weitere Analyse.

Für das Rapid Access Programm stehen zur Verfügung:

  • das Diffraktometer für die Untersuchung biologischer Makromoleküle BIODIFF
  • die Kleinwinkelstreuanlage KWS-2
  • das Analyseinstrument für Prompte Gamma Aktivierung PGAA
  • das hochauflösende Pulverdiffraktometer SPODI

Wie bekommt man Messzeit?

  • Das vorgeschlagene Experiment muss vorher mit dem zuständigen Instrumentwissenschaftler diskutiert werden. Diese Diskussion ist Voraussetzung!
  • Sie reichen dann Ihr Proposal wie gewohnt ein:
    user.frm2.tum.de (für BIODIFF, PGAA und SPODI)
    oder
    fzj.frm2.tum.de (für BIODIFF und KWS-2)
  • Das Formular füllen Sie bitte vollständig aus (Pflichtfelder sind orange markiert) und laden dann noch Ihr maximal zweiseitiges .pdf hoch, in dem Sie die technischen Details u.ä. erläutern.
  • Vergessen Sie nicht, das Kästchen “Rapid Access” anzukreuzen!

Wie läuft das Ganze ab?

  • Sie können jederzeit Messzeitanträge einreichen.
  • Zehn Tage vor jedem Reaktorzyklus (hier finden Sie die Daten) werden die eingegangenen Proposals von einem internen Kommitee begutachtet.
  • Der Hauptantragsteller erhält sofort danach eine Ab- bzw. Zusage per email.
  • Die Strahlzeit wird in Stunden vergeben, maximal sind zwölf Stunden möglich.
  • Anträge, deren Proben bei Einreichung bereits zur Verfügung stehen, werden bevorzugt.

Bitte beachten!

  • Sollte Ihr Antrag abgelehnt werden, Sie aber dennoch weiterhin Interesse an der Messzeit haben, können Sie ihn für den folgenden Zyklus erneut einreichen.
  • Aufgrund der kurzen Messzeit ist ein hohes Maß an Standardisierung nötig. Deshalb ist der Gebrauch von komplexer Probenumgebung leider ausgeschlossen. Es wird erwartet, dass vorgeschlagene Experimente unter Normalbedingungen und mit Standard-Probenhaltern (wird vom Instrumentwissenschaftler vor Ort zur Verfügung gestellt) durchgeführt werden kann. Sollten irgendwelche Abweichungen vom Standard nötig sein, müssen diese vorher konkret mit dem Instrumentwissenschaftler abgeklärt werden!
  • Das Fehlen von Berichten über Ihre bisherigen Experimente kann zur Ablehnung Ihres neuen Proposals führen. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

View into the Experimental Hall
© Wenzel Schürmann/ TUM
Fragen Sie uns!

Dr. Flavio Carsughi
Tel.: +49 (0)89 289-10703
Dr. Ina Lommatzsch
Tel.: +49 (0)89 289-10794
Ramona Bucher
Tel.: +49 (0)89 289-11751

Nächster Stichtag for das MLZ Rapid Access Programm: wird bekannt gegeben

Reichen Sie hier Ihr Proposal für das Rapid Access Programm ein:

  • Für BIODIFF:
    Es stehen Ihnen beide Portale zur Verfügung.
Nächster Stichtag für Messzeitanträge: 23. Februar 2018

Sie können jederzeit hier Ihren Messzeitantrag einreichen:

MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich