MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich
Logo

MLZ

Lichtenbergstr.1
85748 Garching

Elektronik

Die Elektronikgruppe arbeitet eng mit den Instrumentwissenschaftlern zusammen bei Projekten, die die technsiche Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Neutronenstreuinstrumente erhalten und verbessern sollen. Dieses Aufgabengebiet reicht von der Motorsteuerung bis zur Messdatenerfassung sowohl von neuen, im Bau befindlichen als auch den vorhandenen Instrumenten. Zuerst werden die physikalischen Anforderungen festgelegt, danach die entsprechenden Komponenten ausgewählt, beschafft, gründlich getestet und zumeist durch die Ingenieure des Zentralinstituts Systeme der Elektronik (ZEA-2) eingebaut. Für die im Betrieb befindlichen Komponenten, Systeme und Steuerprogramme wird beim Auftreten von Fehlern bei der Suche nach den Ursachen geholfen.

Projekte

Neues Blendensystem am Jülicher Spin Echo Spektrometer J-NSE

Das von Motoren angetriebene Blendensystem dient dazu, den einfallenden Neutronenstrahl zu begrenzen und auf die Probe zu richten, damit nur solche Neutronen zum Messsignal beitragen, die auch tatsächlich an der Probe gestreut worden sind. In Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut Engineering und Technologie (ZEA-1) wurden die passenden elektronischen Komponenten wie Motoren, Messgeber und Sicherheitsschalter ausgewählt und bei ZEA-2 integriert, so dass die Komponente vom Steuerprogramm aus angesprochen werden kann. Der nächste Schritt umfasst die Eichung und Anpassung, um den vollen Funktionsumfang zu erzielen.

Kontakt

Dr. Georg Brandl
E-Mail:

Christian Felder
E-Mail:

Galerie

ApertureSystem-NSE
ApertureSystem-NSE

ApertureSystem-NSE

MLZ is a cooperation between:

Technische Universität München> Technische Universität MünchenHelmholtz-Zentrum Geesthacht> Helmholtz-Zentrum GeesthachtForschungszentrum Jülich> Forschungszentrum Jülich